Einhalt in Vielfalt
100. Deutscher Röntgenkongress in Leipzig
Congress
Center
Leipzig
29. Mai
bis
1. Juni
2019
Schwerpunkte
Radiologie 4.0
Früherkennung
Jung und Alt

Kongresspräsidenten
Prof. Dr. Gundula Staatz
Prof. Dr. Michael Forsting
Prof. Dr. Walter Heindel

DRG-Ehrenmitglied: Univ. Prof. Dr. Werner Jaschke

    Intro  »  Presse  »  DRG-Ehrenmitglied: Univ. Prof. Dr. Jaschke

In Anerkennung seines langjährigen Engagements für die Weiterentwicklung der Radiologie verleiht die Deutsche Röntgengesellschaft Herrn Univ. Prof. Dr. Werner Jaschke die Ehrenmitgliedschaft.

Professor Jaschke, Sie haben als bislang Einziger zwei Mal die Ehre gehabt, als österreichischer Copräsident den Deutschen Röntgenkongress zu gestalten. Was zeichnet aus Ihrer Sicht die österreichisch-deutsche Zusammenarbeit in der Radiologie aus?

Deutschland ist ein besonderer Nachbar für Österreich: beide Länder sind geschichtlich, ökonomisch und auch akademisch seit vielen Jahrzehnten eng miteinander verflochten. Die beiden radiologischen Fachgesellschaften und viele ihrer Mitglieder sind traditionell freundschaftlich miteinander verbunden. Die gemeinsame Sprache ist ein Vorteil und erleichtert das gute Miteinander.  Österreich ist ein relativ kleines Land mit drei öffentlichen Medizinischen Universitäten (Wien, Graz, Innsbruck) und einer Medizinischen Fakultät  (Johannes Kepler Universität in Linz / seit 2014). Deshalb ist es für die Weiterentwicklung der österreichischen Radiologie und der gesamten österreichischen Medizin generell wichtig, daß wir uns nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch international austauschen. Das geschieht jährlich z. B. auf dem ECR in Wien, aber insbesondere auch auf dem RöKo.

Mein Lieblingsort Ein Teil von mir Für mein Wohlbefinden
Mein Lieblingsort ist eine Runde netter Menschen, mit denen man herzlich lachen und sich gut unterhalten kann. Ein Teil von mir ist das Eingebundensein in die Natur - der Wechsel der Jahreszeiten, Ausflüge in das Karwendelgebirge hinter meiner Haustür, Wandern über die sanften Hügel des Schwarzwaldes, Urlaub an einem See oder am Meer, die Aussicht auf Weinberge im Herbst…
Im Bild: der Blick auf das Inn- und Stubaital von der Romedikapelle in Thaur (meinem Wohnort bei Innsbruck)

Für mein Wohlbefinden wichtig ist…  die Freude an der Arbeit, Neues entdecken, die Familie, Musik, Kunst, ein gutes Essen (auch von mir selbst gekocht)  und das Genießen von glücklichen Momenten.

Im Bild: La condition humaine  (So lebt der Mensch) von Rene Magritte. In diesem Bild wird das platonische Höhlengleichnis künstlerisch bearbeitet: Das Bild gibt die Realität wieder - oder auch nicht? Eine Analogie zur Radiologie?

Fotografiert in der Frankfurter Schirn.